MSC-Haseluenne

 

Warum empfiehlt der MSC Haselünne vorzugsweise das Motormodell SE 10 als Einsteigermodell?

Zu den Ausscheidungskriterien zählen zunächst die Bedingungen auf unserem Modellflugplatz. Mit einer Fläche von 100 x 110 m nicht gerade groß, lässt er den Frei-und RC-Segelflug leider nur bedingt zu. Für den Freiflug benötigt man umliegende Wiesenflächen, um ein davonfliegendes Modell sicher wiederholen zu können. Die umliegenden landwirtschaftlichen Flächen sind aber allesamt Ackerflächen, auf denen meist Mais angebaut wird. Unmöglich, hier ein kleines Freiflugmodell im Sommer, während der Mais bald 3 m hoch steht, wiederzufinden. Die RC Segelflugmodelle wiederum benötigen für den Hochstart eine Laufstrecke von mindestens 200 m. Auch die ist nicht vorhanden. Es verbleiben der RC Elektro-und Motorflug. Deshalb befinden sich in unserem Verein auch nur wenige Mitglieder mit einem Segelflugmodell. Um unabhängig von diesen Bedingungen operieren zu können, wäre der Einsatz eines Schleppmodells noch möglich, doch steht ein solches während des fliegerischen Einübens unserer Jugendlichen nur unregelmäßig, wenn überhaupt, zur Verfügung.

Wäre noch die Wahl zu treffen zwischen einer RC Elektroversion und einem RC Motormodell. Nach vielen Jahren des Fliegens mit Verbrennungsmotoren haben wir jetzt die Umstellung auf Elektroantrieb vollzogen. Das ist etwas billiger, viel sauberer, zuverlässiger und die Flugzeiten sind dank verbesserter Akkutechnologie fast so groß wei bei Verbrennern. Somit reduziert sich die Auswahl und fällt schließlich auf den SE 10 als Einstiegsmodell.

Die SE 10 wird als Frästeilesatz von einem Vereinsmitglied hergestellt. Vom Frästeilesatz bis zum fertigen Modell sind noch viele handwerkliche Schritte nötig. So können die Jugendlichen alle nötigen Fertigkeiten erlernen, um auch später eigene Konstruktionen zu verwirklichen.

 

SE10
Ein fertig aufgebauter SE10 mit Verbrennungsmotor. Gebaut von Christian Stöer, während des Kurs 04/05.